Studienpreis

Der Studienpreis wird als Auszeichnung mit Geldpreis jedes Semester von einer Gruppe alter Herren an Corpsbrüder verliehen, die besondere Leistungen im Studium gezeigt haben.

Fünferbund

Der Fünferbund ist der größte Freundschaftsbund von Corps innerhalb des WSC. Zu den anderen Mitgliedscorps Rhenania ZAB, Franconia Karlsruhe, Stauffia Stuttgart und Saxonia-Berlin zu Aachen besteht reger Kontakt. Ziel des Fünferbundes ist durch ständigen persönlichen Austausch Freundschaften in ganz Deutschland aufzubauen und zu pflegen. Dieses wird durch regelmäßig stattfindende gemeinsame Veranstaltungen und Besuche ermöglicht.

AWS

Akademie Weinheim Seminare

Das Corps bietet für seine Aktiven die finanzielle Subvention von hochqualitativen Seminaren zu Themen wie

  • Rhetorik
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Wissenschaftliches Arbeiten
  • Konfliktmanagement
  • u.v.m.

der Akademie Weinheim Seminar an.

Toleranz

Es gibt unterschiedliche Verbindungsformen in Hannover. Bei manchen ist die Mitgliedschaft an die Herkunft oder an die religiöse Ausrichtung gebunden. Corps unterscheiden sich von diesen Verbindungsformen durch das Toleranzprinzip. Dieses bedeutet das wir keinen Wert darauf legen, woher jemand kommt oder an wen oder was jemand glaubt. Desweiteren sind wir unpolitisch, in der Form das wir keinem Mitglied eine politische Richtung vorgeben. Einzig und allein zählt bei uns das Engagement sich in die Verbindung einzubringen und die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen.

Studium

Durch gemeinsames Lernen und entsprechende Unterstützung wollen wir unseren Mitglieder ermöglichen, dass diese gute Leitungen im Studium zeigen. Durch regelmäßige Studienstandsbefragungen wird der Studienverlauf offen gelegt und ggf. wird die Lernstrategie durch Rat und Tat unserer Alten Herren optimiert, damit das Lernen einfacher und der Lernerfolg offensichtlicher wird.

Freundschaft

Unser Corps soll alle Corpsbrüder in Freundschaft auf Lebenszeit verbinden. Daher ist die Freundschaft für uns besonders wichtig. Durch gemeinsames Lernen, Fechten und gestalten anderer Aktivitäten entstehen Freundschaften die ein Leben lang halten. Auf studentischen Veranstaltungen, wie der Kneipe, treffen sich Corpsbrüder verschiedenster Generation, tauschen Erfahrungen aus oder schwelgen in alten Erinnerungen.

Fechten

Wir verlangen von jedem unserer Mitglieder das Fechten von Mensuren. Um dieses zu ermöglichen, unterstützen wir uns gegenseitig, indem wir uns Hilfestellung beim Training geben. Durch die regelmäßigen Paukstunden, wie das Fechttraining auch genannt wird, wird nicht nur die Technik verbessert, sondern auch in einer besonderen Art und Weise das Gemeinschaftsgefühl gestärkt.

Convent

Um wichtige Ereignisse zu besprechen und wichtige Entscheidungen, die unser Corps betreffen, zu fällen, findet während des Semesters wöchentlich der Convent statt. Auf diesem hat jedes aktive Mitglied die Möglichkeit die Richtung des Corps zu beeinflussen. Der Convent basiert auf dem Prinzip der direkten Demokratie.

Farben

Zum äußeren Zeichen der Freundschaft und Verbundenheit tragen wir zu verbindungsstudentischen Anlässen ein Blau-Weiß-Rotes Band. Andere Verbindungen tragen Bänder anderer Farbkombinationen.

Im Gegensatz zu unserem ersten Corpshaus in der Bergmannstraße, ist unser Corpshaus, fertiggestellt im Jahre 1919, während des zweiten Weltkrieges weitest gehend verschont geblieben und steht somit seit fast 100 Jahren in der Wilhelm-Busch-Straße 2 in Hannover. Neben der sehr guten Lage bietet es außerdem genug Platz für die Aktiven. Neben Platz für bis zu 9 Bewohnern, gibt es Gemeinschaftsräume, wie das Aktivenzimmer, den Barraum oder das große Arbeitszimmer mit Bibliothek. In unserem Kneip- und Ballsaal sind größere Veranstaltungen mit bis zu 120 Personen möglich. Unser Corpshaus ist Dreh- und Angelpunkt unsere Verbindung und Treffpunkt aller Angehörigen, sei es zu offiziellen Veranstaltungen oder gemütlichen Abenden mit den Corpsbrüdern.

Zimmer frei

Wir vermieten Zimmer an junge Studenten, eine komplette Etage unseres Hauses ist dafür reserviert. Mit Zimmern von 12 - 17 m² bieten wir Platz für bis zu 9 Personen. Die Zimmer sind voll möbliert und bieten ausreichend Platz für die eigene Entfaltung. Für einen günstigen Preis ist alles was ein junger Student braucht enthalten: Waschmaschine, Trockner, Internet und natürlich alles was unser Haus an Räumlichkeiten zu Verfügung stellt. Wenn du nicht nur an einem freien Zimmer, sondern an einer tollen Gemeinschaft interessiert bist, melde dich gerne bei uns per Email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch an die Telefonnummer 0511 47 38 350.

Bilder unseres Corpshauses gibt es in der Galerie.

Politisch war die Mitte des 19. Jahrhunderts von Unruhen und Instabilität geprägt. Nach dem Revolutionsjahr 1848 war die Obrigkeit bestrebt, ihre Stellung zu festigen und aufkommende Opposition möglichst im Keim zu ersticken. Dagegen formierten sich jedoch zunehmend die Studenten in Verbindungen, welche freiheitlich, basisdemokratisch und von fortschrittlichem Gedankengut geprägt waren.

Verein Schleswig-Holstein

Am 29. Oktober 1848 haben sich 20 Studenten des damaligen Polytechnikums – heute Universität Hannover -, die aus Schleswig-Holstein stammten, in Alberti’s Kaffeehaus zum Schleswig-Holsteinischen Verein zusammengeschlossen. Ihr Ziel war es, sich enger aneinander zu binden, gemeinsam erfolgreich zu studieren und für mehr Freiheit und Demokratie zu kämpfen. Daher kommt auch der Wahlspruch des Corps: Fides-Libertas-Unitas.

Landsmannschaft Slesvico-Holsatia

Mit dem "Schleswig-Holsteinischen Verein" waren sie in mehrfacher Hinsicht schon damals ihrer Zeit weit voraus. Zum einen hatten sie die erste Studentenverbindung Hannovers gegründet und zum anderen gaben sie sich einen Namen, der als Bezeichnung für ein Bundesland erst nach dem Zweiten Weltkrieg entstand. Besonders die Wahl der Farben „blau-weiß-rot“, die sie seit dieser Zeit tragen, war wegweisend, denn diese Farben sind erst seit 1947 offiziell die Landesfarben Schleswig-Holsteins. Am 18. November 1852 beschloss der Convent "in feierlich gehobener Stimmung" die Umwandlung zur Landsmannschaft Slesvico-Holsatia (Schleswig-Holstein latinisiert, wie damals üblich).

Gründung des WSC

Im Frühjahr 1863 gründeten 12 Corps aus den vier Hochschulstandorten Karlsruhe, Hannover, Stuttgart und Zürich in Frankfurt am Main einen allgemeinen SC, welcher nach seinem ständigen Tagungsort Weinheim Weinheimer ASC, seit 1875 Weinheimer Senioren-Convent, kurz WSC, genannt wurde. Am 18. Juni 1869 ist die Landsmannschaft Slesvico-Holsatia dem WSC beigetreten und wurde damit zum Corps Slesvico-Holsatia.

Fünferbund

Am 2. Juni 1897 gründete Slesvico-Holsatia zusammen mit den Corps Franconia Karlsruhe, Rhenania ZAB in Braunschweig, Stauffia Stuttgart und Saxonia-Berlin den Fünferbund. Der Fünferbund ist der größte Freundschaftsbund von Corps innerhalb des Weinheimer Senioren-Convents.

Das Haus des Corps Slesvico-Holsatia

Zum 39. Stiftungsfest 1891 wurde das Corpshaus in der Bergmannstraße 4 bezogen. Zwanzig Jahre später wurde beschlossen, aus Platzgründen ein neues Haus zu bauen, das zum 65. Stiftungsfest 1917 an der Nienburger Straße/Ecke Wilhelm-Busch-Straße eingeweiht wurde. Bedingt durch den Ersten Weltkrieg kam das Corpsleben zum Erliegen, da alle Aktiven, bis auf einen, an die Front verpflichtet wurden.

Der Nationalsozialismus

Die nächste schwierige Zeit für das Corps ließ nicht lange auf sich warten. Der Nationalsozialismus ist auch an ihm nicht spurlos vorbeigegangen. Letztendlich setzte sich die Erkenntnis durch, dass unter den gegebenen politischen Verhältnissen und dem äußeren Druck, dem die Corps ausgesetzt waren, diese ihre demokratischen und liberalen Grundsätze nicht aufrechterhalten konnten. Daher entschloss sich das Corps am 21. Oktober 1935, mit Wirkung vom 18. November 1935 zu suspendieren, um einer Zwangsauflösung zuvorzukommen. Das Corps galt damit als aufgelöst.

Den anderen Corps in Hannover erging es nicht anders. So entschlossen sich die Altherrenschaften der Corps Saxonia, Ostfalia und Slesvico-Holsatia, zum Sommersemester 1938 die Kameradschaft XI zu gründen, aus welcher im Januar 1941 die Kameradschaft "Paul von Hindenburg" hervorging. Mit der Besetzung Hannovers und dem Verbot der Kameradschaften, endete auch die Kameradschaft "Paul von Hindenburg" im Jahre 1945.

Nach dem Krieg

Im Jahre 1949 gründeten die Corpsangehörigen den studentischen Verein Slesvico-Holsatia. Am 18. Juni 1950 wurde auf dem FCC die Aufhebung der Suspension des Corps von 1935 beschlossen und am 23. Juli 1950 der Beitritt zur Weinheimer Corpsstudentischen Arbeitsgemeinschaft (WCA), einem Vorläufer des wiedergegründeten Weinheimer Senioren-Convents vollzogen.

Aus Wikipedia, der freien Enzyklpädie:
http://de.wikipedia.org/wiki/Corps_Slesvico-Holsatia